Staffel 1, Folge 3

Nach dem Tod von Papst Innozenz ordnet Rodrigo sein Privatleben, um seine Aussichten beim bevorstehenden Konklave zu erhöhen: Seine Geliebte Giulia muss zu ihrem Mann aufs Land reisen. Juan kehrt nach Spanien zurück, um dort die Prinzessin Maria Enriques de Luna, die Nichte von Königin Isabella, für sich zu gewinnen. Cesare soll seine theologischen Studien in Pisa fortsetzen.

Lucrezia wird in ein Kloster gebracht, wo sie schwer am Fieber erkrankt. Sehr zum Missfallen von Rodrigos Haushälterin Adriana harrt Vanozza am Bett ihrer Tochter aus.

Intrigen und Bestechung bestimmen die Papstwahl. Das Konklave ist uneins. Es werden alte Anschuldigungen erneuert, um einzelne Kandidaten zu diskreditieren.

In Pisa gibt es ein Wiedersehen von Cesare und seiner Geliebten Fiametta, die ein Kind von ihm erwartet. So sehr Cesare Fiametta auch liebt, macht er sich große Vorwürfe: Rodrigo hatte seinerzeit Gott geschworen, dass Cesare sein Leben der Kirche weihen würde. Wenn Cesare nun diesen Schwur durch seine Liebe zu Fiametta und ihr gemeinsames Kind bricht, wird Rodrigo bei der Papstwahl nicht Gottes Segen haben.

Am Tag nach der Geburt seines Sohnes bricht Cesare daher auf, um seinen Sohn auf einem einsamen Berggipfel auszusetzen.