Staffel 1, Folge 5

Rodrigo Borgia, Papst Alexander VI., wird in sein Amt eingeführt. Rodrigo kehrt mit eisernem Besen. Als korrupt erachtete Amtsträger werden kurzerhand entlassen. Die Kardinäle fürchten zu Recht, dass er die frei gewordenen Ämter mit seinen Vertrauensleuten besetzt.

Cesare ist gezwungen, vorerst in Spoleto zu bleiben, während sein Freund Alessandro nach Rom reist und Cesare mittels verschlüsselter Nachrichten Bericht erstattet. Ein Diener bringt dem erschütterten Cesare die sterblichen Überreste eines Säuglings, den er für seinen Sohn hält.

Als Verlobter der Prinzessin Maria Enriques de Luna kehrt Juan aus Spanien zurück - jedoch ohne den Segen der spanischen Krone. Um die spanische Königin umzustimmen, ernennt Rodrigo Juan zum Präfekten der Päpstlichen Garde, aber Juan erweist sich als unfähig.

Bei der Hochzeit von Lucrezia mit Giovanni Sforza, die mit großem Prunk gefeiert wird, stiehlt Giulia der jungen Braut die Schau. Rodrigo lebt seine Liebe zu Giulia öffentlich aus, doch Lucrezia verbietet er, ihre Ehe zu vollziehen. Alessandro bekennt seiner Geliebten Silvia Ruffini, Cesares Sohn gerettet und seiner Mutter zurückgebracht zu haben.